Lieber mit Karte: Bargeldzahlung geht zurück

Am 09.02.2022 veröffentlicht von der Blog-Redaktion der OLB

Veröffentlicht in
Karten

Karte sticht Bargeld aus

"Nur Bares ist Wahres!“ Jahrzehntelang fasste dieser Spruch die Präferenz der Deutschen für Bargeld perfekt in Worte. Doch in den vergangenen Jahren hat ein Wandel eingesetzt: Alle Umfragen, Fakten, Untersuchungen zeigen eindeutig, dass der Trend zur bargeldlosen Zahlung geht. Unter den 16- bis 59-Jährigen zücken schon jetzt mehr als die Hälfte an der Kasse lieber die Karte als zu Scheinen oder Münzen zu greifen. Diese Entwicklung stellt auch die OLB fest, für deren Kunden die ec Karte (Debit Mastercard®) mehr und mehr der wichtigste Zahlungsbegleiter wird. Auf diese Entwicklung und ihre Folgen blicken wir in einer kleinen Ratgeberserie – los geht’s hier mit Teil 1.

Pandemie verstärkt Trend zur Kartenzahlung

Der Trend ging schon in den 2010er-Jahren immer mehr zur Kartenzahlung. Diese Entwicklung wurde durch die Corona-Pandemie noch einmal massiv verstärkt: In einer repräsentativen Umfrage des Allensbach-Instituts gaben 36 % der Befragten an, verglichen mit den Vorjahren im Jahr 2021 vermehrt mit Karte oder Smartphone statt mit Bargeld bezahlt zu haben. Als Konsequenz daraus ist die Karte nun mit 53 % für mehr als die Hälfte der 16- bis 59-Jährigen Zahlungsmethode Nummer 1. Bei den Über-60-Jährigen steht das Bargeld hingegen noch höher im Kurs (75 % nutzen lieber Scheine und Münzen), doch auch in dieser Altersgruppe nahmen Zahlungen per Karte während der Pandemie bereits um 24 % zu. 

19 Cent per Karte? – Na klar.

War es in früheren Zeiten eher so, dass der 150-Euro-Großeinkauf oder der neue Fernseher im Elektromarkt mit Karte bezahlt wurden, spielt der Betrag heute nach neuesten Erkenntnissen eine untergeordnetere Rolle. Gut zu erkennen am Zahlverhalten beim Bäcker, wo klassischerweise überschaubare Summen wie 2,76 Euro oder 4,45 Euro aufgerufen werden. Wurden Brötchen oder Kaffee zum Mitnehmen laut der Allersbach-Umfrage im Jahr 2019 nur zu 5 % mit Karte bezahlt, waren es nur zwei Jahre später bereits 16 %. Auch beim Metzger verdoppelte sich die Zahl der Kartenzahler von 2019 bis 2021 fast (Sprung von 6 % auf 11 %). 

Dass ein Betrag heute kaum mehr zu klein sein kann, zeigt sich auch bei einem Blick in die Statistiken der OLB. Demnach lag der geringste Betrag, der im Jahr 2021 von einem OLB-Kunden mit der ec Karte (Debit Mastercard®) bezahlt wurde, bei exakt 19 Cent. Und der Durchschnittsbetrag, der deutschlandweit per Karte entrichtet wurde, sinkt – bei der letzten Auswertung der Bundesbank von 58 Euro im Jahr 2019 auf nur noch 54 Euro im Jahr 2020.

Zahlung per Smartphone immer beliebter

Ein weiterer Trend der jüngsten Vergangenheit: Die Akzeptanz von Mobile Payment per Smartphone steigt rasch an. In der Umfrage „Bezahltrends im Handel 2021“ des GfK-Marktforschungsinstituts Ende Mai 2021 gaben 23 % der Befragten an, innerhalb der zwölf vorangegangenen Monate per Smartphone oder Smartwatch bezahlt zu haben. Google Pay (34 %) und Apple Pay (32 %) kamen dabei am häufigsten zum Einsatz. Diese Art des kontaktlosen Bezahlens mit einem mobilen Endgerät kann jeder in Anspruch nehmen, der eine Debit-Karte mit entsprechender Funktion sowie ein NFC-fähiges Smartphone besitzt. Die Nutzer brauchen lediglich die Kartendaten in der Zahlungsapp zu hinterlegen – schon kann mit kurzem Smartphone-Auflegen bezahlt werden.

OLB liefert allen Kunden ec Karte (Debit Mastercard®) 

Aus diesem Grund hat die OLB vorausschauend schon 2020 die Auslieferung der ec Karte (Debit Mastercard®) stark forciert. Sie bietet (im Gegensatz zur althergebrachten girocard) den Kunden die Möglichkeit, Google Pay und Apple Pay zu nutzen. Auch deshalb zählt die ec Karte (Debit Mastercard®) zur Grundausstattung aller vier Konten (Girokonto S, M, L, XL), die die OLB bereits Ende 2020 eingeführt hat, und ist die modernste Karte im Portemonnaie der OLB-Kunden. Zumal sie neben ihren Stärken beim kontaktlosen Zahlen an der Kasse auch im Web für sichere Online-Zahlungen mit dem Mastercard® Identity Check™ eingesetzt werden kann.

  • Lesen Sie im nächsten Teil dieser Ratgeberserie detailliertere Informationen zum Thema Karten und Mobile Payment.

 

Teilen: