Ratgeber

Sorgenfrei an der Uni: Nutzen Sie den KfW-Studienkredit

Am 27.02.2018 veröffentlicht von der Blog-Redaktion der OLB

Veröffentlicht in
Der KfW-Studienkredit: mit unabhängiger Finanzierung sorgenfrei studieren

Der KfW-Studienkredit:
mit unabhängiger Finanzierung sorgenfrei studieren

Für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben ist eine exzellente Ausbildung die beste Voraussetzung. Mit einem Studium an einer der vielen Universitäten oder Hochschulen unseres Landes können junge Erwachsene die wertvolle Chance nutzen, sich optimal auf die späteren beruflichen Herausforderungen vorzubereiten. Allerdings ist das mit den Kosten verbunden. Wie Sie damit am sinnvollsten umgehen? Das erfahren Sie hier.

Selbstbestimmt lernen, persönliche Weiterentwicklung, Wohnheimpartys: So verheißungsvoll ein Studium sein mag, es ist auch mit hohen Kosten verbunden, die manch einen zurückschrecken lassen: Semesterbeitrag, Krankenversicherung, Lebensmittel, Miete und vielleicht ein Auslandsaufenthalt – das alles will bezahlt werden. Wenn die Unterstützung durch Eltern, Nebenjob, Stipendium oder BAföG nicht ausreicht, können Sie einen Studienkredit aufnehmen. Dabei erhalten Studierende nicht wie bei anderen Krediten die gesamte Kreditsumme in einer einzigen, großen Auszahlung, sondern in kleinen, monatlichen Beträgen. Die Auszahlungen erstrecken sich in der Regel über die Dauer des Studiums und müssen nach Beendigung des Studiums zurückgezahlt werden. Eine zuverlässige und günstige Art, sich den Lebensunterhalt während eines Studiums zu finanzieren, ist der Studienkredit der KfW – der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

KfW-Studienkredit: Kein anderes Studentendarlehen bietet bessere Konditionen

Grundsätzlich steht den Studierenden eine große Anzahl an Anbietern zur Auswahl, doch gilt der KfW-Studienkredit schon seit vielen Jahren als günstigste Alternative. Dementsprechend schließt ein Großteil der studentischen Darlehensnehmer seinen Finanzierungsvertrag bei der KfW-Bank ab. Auch laut CHE-Studienkredit-Test 2016 ist der KfW-Studienkredit der beliebteste Studentenkredit in Deutschland überhaupt. Im Vergleich zu allen anderen frei zugänglichen Studienkrediten profitieren Sie beim KfW-Studienkredit von den deutlich günstigsten Zinsen in der Auszahlungs- und Rückzahlungsphase. Der Zins ist variabel, wird zweimal jährlich überprüft und angepasst. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann zudem optional für die Rückzahlungsphase einen Festzins für maximal zehn Jahre vereinbaren.

Hohe Flexibilität Sie mit dem Studienkredit der KfW 

Das größte Plus am KfW-Studienkredit ist die maximale Flexibilität. Beim KfW-Studienkredit können Sie als Studierender mit einer Unterstützung von 100 bis 650 Euro rechnen, ohne Kreditsicherheiten und unabhängig von Einkommen und Vermögen. Sie legen einfach gemeinsam mit Ihrer Bank, bei der Sie den Studienkredit beantragen, die benötigten monatlichen Auszahlungsbeträge fest und können sich dann ganz auf Ihr Studium konzentrieren. Hier finden Sie alle wichtigen Daten und Fakten auf einen Blick:

  • maximaler Kreditbetrag: 54.600 Euro
  • Altersbegrenzung: 18 bis 44 Jahre
  • maximale Auszahlungsdauer: 14 Semester
  • Förderung von Erst- und Zweitstudium, postgradualen Studien sowie Promotion
  • Kombination mit anderen Förderprogrammen, beispielsweise BAföG
  • Finanzierung von Auslandsaufenthalten
  • maximaler Tilgungszeitraum: 25 Jahre bzw. bis zum 67. Lebensjahr
  • monatliche Auszahlungsbeträge zwischen 100 und 650 Euro
  • spätestens 23 Monate nach dem Ende der Zahlung startet die Tilgung
  • monatliche Mindestrate bei Tilgung: 20 Euro

KfW-Studienkredit beantragen: Das sind die Voraussetzungen

Jeder EU-Bürger, der seit drei Jahren in Deutschland lebt und einen Bachelor-, Master-, Diplom-, Magisterabschluss oder eine Promotion an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland anstrebt, kann den KfW-Studienkredit in Anspruch nehmen. Gefördert werden Erst- und Zweitstudium sowie postgraduale Studiengänge. Ein spezifisches Auswahl- oder Eignungsverfahren gibt es nicht, ebenso spielt bei der Kreditvergabe der Schufa-Score in der Regel keine Rolle. Allerdings muss der Student regelmäßig Studiennachweise einreichen, um weiterhin Zahlungen zu erhalten.

Sie wollen während des Studiums im Ausland wichtige Erfahrungen sammeln? Kein Problem! Solange die oder der Studierende an einer Hochschule oder Universität in Deutschland immatrikuliert ist, hat sie oder er auch während Auslandssemestern Anspruch auf den Studienkredit der Förderbank. Nur wer ein Urlaubssemester einlegt, pausiert auch das Darlehen – dies ist für höchstens vier Semester möglich.

Die drei Phasen eines KfW-Studienkredits:

1. Auszahlungsphase: Die Dauer der Auszahlung und der Finanzierungsumfang hängen von Ihrem Alter ab. Je jünger Sie sind, desto mehr Fördersemester sind möglich:
bis 24 Jahre: 14 Fördersemester, maximal 54.600 Euro
bis 34 Jahre: zehn Fördersemester, maximal 39.000 Euro
bis 44 Jahre: sechs Fördersemester, maximal 23.400 Euro

2. Karenzphase: An die Auszahlungsphase schließt eine tilgungsfreie Zeit von sechs bis 23 Monaten an. In dieser Phase beginnen Sie noch nicht mit der Rückzahlung des Studentenkredits, zahlen jedoch bereits die anfallenden Zinsen des Darlehensbetrags.

3. Tilgungsphase: Jetzt zahlen Sie in monatlichen Raten das aufgenommene Darlehen einschließlich Zinsen zurück. Innerhalb von maximal 25 Jahren muss die Zahlungsgröße getilgt sein.

Erst abwägen, dann KfW-Studienkredit beantragen

Selbst der günstigste Kredit ist ein Kredit. Das bedeutet, dass Sie sich durch ihn über viele Jahre zu nicht unerheblichen Rückzahlungen verpflichten. Eine verantwortungsvolle, realistische Einschätzung darüber, wie viel Geld Sie während Ihres Studiums benötigen, sollte daher der erste Schritt sein, bevor Sie einen Studienkredit beantragen. Wägen Sie Kredithöhe und Laufzeit ab: Welche Kreditsumme kommt für Sie infrage? Benötigen Sie eine Finanzierung für das gesamte Studium oder nur für einige Semester? Und machen Sie sich am besten schon bei Antragsstellung Gedanken über die Tilgung – je schneller Sie das Studentendarlehen zurückzahlen können, umso günstiger wird es für Sie.

Den Antragsbogen für den KfW-Studienkredit laden Sie auf der Webseite der KfW herunter. Er besteht aus drei Teilen – A, B und C – und weiteren Formularen wie dem „Leistungsnachweis“, dem „Nachweis akademischer Abschluss“ und dem „Formblatt für nichtdeutsche Antragsteller“, die für Sie ebenfalls von Belang sein könnten. Für die Antragstellung benötigen Sie darüber hinaus Ihren Personalausweis, eine gültige Studienbescheinigung und den Nachweis, dass Sie über ein Girokonto verfügen.

Alle Bescheinigungen und Formulare reichen Sie bei einem KfW-Vertriebspartner ein. Das kann eine Bank oder ein Studentenwerk sein. Der Vertriebspartner wiederum sendet die Unterlagen an die Förderbank weiter. Für die Prüfung werden etwa 14 Tage veranschlagt.

Die OLB: Ihr KfW-Vertriebspartner vor Ort

Sie haben Interesse an einem KfW-Studienkredit, aber immer noch so manche Unsicherheit? Kein Problem: Wie bei jeder großen Entscheidung ist es wichtig, einen zuverlässigen Ansprechpartner an seiner Seite zu haben – daher steht Ihnen die OLB bei allen Fragen rund um den KfW-Studienkredit zur Seite. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein persönliches Gespräch. Wir besprechen mit Ihnen die Konditionen des KfW-Studentenkredits gern ausführlich und leuchten gemeinsam aus, ob diese Art der Studienfinanzierung für Sie infrage kommt.

Teilen:

Die OLB verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.