Warum geschüttelt und nicht gerührt? – James Bond im Visier der Physik

  • Oldenburg, 07. Oktober 2015

Zusammenfassung

  • Prof. Dr. Metin Tolan aus Dortmund referiert im OLB-Forum

Viele kennen James Bond und lieben seine waghalsigen Abenteuer. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass er das Flugzeug im Film "Goldeneye" in der Luft erreicht? Oder wie funktioniert die Magnetuhr aus dem Film "Leben und Sterben lassen" genau? Rund 250 Interessierte aus der Region erhielten am Mittwoch, 14. Oktober 2015, Antworten auf diese und weitere Fragen aus dem Leben des Top-Agenten James Bond. Sie gehörten zu den Gästen im OLB-Forum "Wissen und Zukunft" der Oldenburgische Landesbank AG (OLB). "Ich freue mich, dass das wir heute hier in Papenburg das Thema Physik auf eine besondere Art und Weise erleben werden", sagte Hilger Koenig, Mitglied des Vorstands der OLB, in der Einführung und begrüßte unter anderem zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus Papenburg und Lingen.

Prof. Dr. Metin Tolan, Technische Universität Dortmund, hielt einen Vortrag auf Einladung der OLB im Forum Alte Werft in Papenburg. Der Titel lautete "Geschüttelt, nicht gerührt! James Bond im Visier der Physik". Der Wissenschaftler erläuterte in seinem Vortrag aus Sicht der Physik viele Stunts der 007-Filme und beantwortete sogar die Frage aller Fragen: Warum trinkt James Bond seinen Wodka-Martini geschüttelt und nicht gerührt? "Kein James Bond-Film vergeht ohne atemberaubende Verfolgungsjagden. Ob 007 der Gejagte oder der Jäger ist, spielt kaum eine Rolle, denn immer erreicht er sein Ziel, wie es sich für einen Top-Agenten im Geheimdienst ihrer Majestät gehört", sagte der Referent, "die spektakulären Szenen sind keine Zauberei, sondern können mit banaler Physik erklärt werden".

Metin Tolan (50) ist Professor für Experimentelle Physik und Prorektor für Forschung an der Technischen Universität Dortmund. Seit mehr als 15 Jahren geht der Physik-Professor den technischen Spielereien aus den James-Bond-Klassikern auf den Grund. Er bringt seine Forschungsergebnisse und die Inhalte der Physik einem breiten Publikum außerhalb der Wissenschaft nahe. Dafür wurde er im Jahr 2013 mit dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet.

Seit 30 Jahren bietet die Oldenburgische Landesbank AG mit dem OLB-Forum "Wissen und Zukunft" ein kostenloses und vielfältiges Vortragsprogramm an. Damit setzt die Regionalbank auf den Dialog der Öffentlichkeit mit renommierten Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur und übernimmt mit diesen gesellschaftlich relevanten Themen Verantwortung. Seit 2012 veranstaltet die OLB zudem einmal jährlich ein Junges Forum für acht- bis zwölfjährige Kinder.

OLB-Forum in Papenburg

Hilger Koenig, Mitglied des Vorstands der OLB, Prof. Dr. Metin Tolan, Referent, sowie Ludger Pott und Andreas Poppen, Mitglieder der regionalen OLB Geschäftsleitung.

Bild herunterladen